Aktuell

 






Mitte Februar 2011: Von den vielen letztjährigen Trieben bleiben nach dem Schnitt gerade noch zwei Triebe (Strecker) übrig (siehe Bilder oben). Wir halten die Strecker dieses Jahr kürzer als letztes Jahr. Kürzere Strecker bedeuten weniger Augen und daher weniger neue Triebe im Frühjahr. Dies ist eine frühe Massnahme der Ertragsregulierung. Die abgeschnittenen Triebe werden im Unterschied zum letzten Jahr mit der Schere gerade zerkleinert. Das abgeschnittene Holz liegt so besser auf dem Boden auf und zersetzt sich daher schneller, so dass die Nährstoffe aus dem alten Holz wieder besser in den Boden gelangen.

 









23. Oktober 2010: Die Wümmet - endlich ist sie da. Über 32 Mannen, Frauen und Kinder haben tatkräftig bei der Lese mitgeholfen. Es war ein super Anlass. Ein Danke an alle Helfer. Der Saft ist nun im Keller und wir sind sehr gespannt auf die ersten Ergebnisse nach der Vergärung.

Weitere Fotos sind in der Galerie zu finden.

 

Danièle und Christian
Die eher lockerbeerigen Pinot Noir Trauben (Mariafeld-Typ) im unteren Hangbereich
Die reifen Beeren locken zunehmend die Vögel





Anfangs Oktober: Die Wümmet steht kurz bevor und ein letzter Grosseinsatz mit sieben Helfern wurde am Wartberg lanciert. Die Vöglein haben zunehmend Appetit auf unsere süssen Beeren bekommen, so dass weitere Schutzmassnahmen ergriffen werden mussten. Um den Ernte-Termin möglichst weit hinaus zögern zu können und damit eine möglichst gute Qualität des Traubengutes zu erreichen, wurden ungenügend reifende Trauben und einzelne faule Beeren entfernt. Nun stehen wir Gewehr bei Fuss für die Ernte.

 

Claude
Alain
Adriana
Arbeiten im Steilhang

Mitte September: Die Ernte naht, die Trauben sind prall, tiefblau und schon gefällig süss im Geschmack. 73º Oechsle wurden am 19.09.2010 am Wartberg gemessen. Die Oechsle Grade sind ein Maß für den Anteil der gelösten Stoffe (überwiegend Zucker) im Traubensaft und ein wichtiges Qualitätskriterium. Im Allgemeinen liegen die Werte eines mittleren Jahrgangs zwischen 70º bis 80° Oechsle. Ein Most mit 80º Oechsle ergibt vollständig vergoren einen Wein mit 84 Gramm reinem Alkohol pro Liter, was einem Alkoholgehalt von 10,6 Volumenprozent entspricht. Seit Anfang August haben die Trauben pro Tag in etwa 1.3º Oechsle zugelegt. Je länger die Trauben noch am Stock reifen können, desto besser wird der Wein am Ende. Die Trauben neigen aber zunehmend zu Fäulniss (Pilzbefall) und mit weiter fortschreitender Jahreszeit steigt das Frostrisiko. Mit dem Frost sterben die Blätter frühzeitig ab und die Photosynthese wird damit unterbunden, so dass die Trauben nicht mehr weiter reifen. Wie hoffen natürlich auf einen fulminaten, sonnigen Endspurt.