Januar 2017: In einer beinahe historischen Generalversammlung wurde Ungeheuerliches beschlossen. Wir haben uns dazu entschieden jede zweite Rebzeile zu entfernen. Dies bedeutet kurzfristig einen immensen Aufwand - bringt jedoch grosse Vorteile mit sich: Wir können so den Rebberg weiterhin biologisch bewirtschaften und Peter Stucki bleibt uns für die Spritzarbeit resp. den Pflanzenschutz erhalten. Die Rebzeilen sind so zukünftig besser durchlüftet und können sich auch kaum mehr gegenseitig beschatten. Zudem wird sich der Aufwand für die nötige Rebenpflege halbieren. 

Auch die Erträge werden sich daher in der uns noch verbleibenden Pachtdauer von 3 Jahren reduzieren. Falls es nicht für 6 Flaschen je Passivmitglied reichen sollte, werden wir gute Lösungen finden (z.B. Reduktion Mitgliederbeitrag). 

Wir freuen uns auf das Rebjahr 2017 und hoffen auf bessere klimatische Bedingungen als 2016. Ihr hört von uns - jede helfende Hand wird gebraucht.