28. Mai 2016: Der letztjährige Rebensaft hat sich zum ausgewachsenen Pinot entwickelt. Der ausgesprochen gute Wetterverlauf im 2015 und die entsprechend volle Reifung am Stock sowie der sorgfältige Ausbau in französischer Eiche (Barrique) haben ein wunderbares Resultat ins Glas gebracht. Man darf sich auf diesen ausserordentlichen Jahrgang freuen. 

Im Rebberg haben wir mit Staunen festgestellt, dass aus den verfrorenen Triebspitzen (siehe Beitrag April 2016) die sogenannten Beiaugen (zwei vorhandene Reserveaugen pro Triebauge) ausgetrieben sind - sozusagen der Plan B der Rebe. Dabei ist etwas nachteilig, dass diese Triebe zwei bis drei Wochen im Rückstand sind und dies auch durch die Vegetationsperiode hindurch bleiben wird. Aber gefreut hat es uns trotzdem.